Proxmox Mail Gateway 6.1 veröffentlicht

Download der Pressemitteilung als PDF in Englisch oder Deutsch.

WIEN – 27. November 2019 – Proxmox Server Solutions GmbH hat heute Version 6.1 seiner Open-Source Email Security Lösung Proxmox Mail Gateway veröffentlicht. Proxmox Mail Gateway ist ein komplettes Betriebssystem basierend auf Debian 10.2 (Buster) und einem Linux Kernel 5.3 und verwendet den Postfix MTA, ClamAV sowie SpamAssassin. Die Anti-Spam und Anti-Viren-Lösung ist ein vollumfänglicher Mail Proxy der in wenigen Minuten zwischen Firewall und internem Mailserver installiert wird und anschließend die IT-Infrastruktur zuverlässig gegen Spam, Viren, Trojaner und Phishing schützt.

Proxmox Mail Gateway 6.1 kommt mit aktualisierten SpamAssassin-Regeln die einfach im Web-Interface angepasst werden können, inkludiert Support für DKIM-Signaturen zur E-Mail-Authenifizierung und integriert eine neue Quarantäne für E-Mail-Anhänge. Die Usability des Hochverfügbarkeitscluster wurde verbessert und die Konfigurations- und Regeländerungen lassen sich übersichtlicher verwalten.

Neuerungen in Proxmox Mail Gateway:

DomainKeys Identified Mail-Signaturen: Proxmox Mail Gateway 6.1 ermöglicht das Signieren ausgehender E-Mails mit DKIM und verbessert damit die E-Mail-Authentifizierung. Die DKIM-Signatur kann bequem in der Weboberfläche hinzugefügt werden. Die Signaturen verbessern die Zustellbarkeitsrate des Senders und reduzieren Phishing und Spam. DKIM verknüpft den Domainnamen mit einer E-Mail-Nachricht womit der empfangende Server die Angaben verifizieren kann. In Proxmox Mail Gateway erfolgt die Erstellung der Signatur erst nach der Verarbeitung der E-Mail mit dem internen Regelsystem wodurch sichergestellt wird dass die E-Mail eine gültige Signatur erhält. Innerhalb eines Clusters wird durch die Verwendung eines gemeinsamen SpamAssassin-Selektors der Aufwand für das Hinzufügen der erforderlichen DNS-Einträge minimiert.

Attachement-Quarantäne: Administratoren können E-Mail-Anhänge in der Quarantäne im Webinterface bearbeiten. Mit der Aktion „Anhänge entfernen“ wird die gesamte E-Mail in die Attachement-Quarantäne verschoben. Der Administrator kann anschließend die unter Quarantäne gestellten Anhänge sicher im Webinterface überprüfen und entscheiden, ob nur ausgewählte Teile der E-Mail zur weiteren Analyse heruntergeladen werden, die E-Mail zugestellt oder gelöscht werden soll. Aus Sicherheitsgründen wird der Zugriff auf Administratoren beschränkt.

Anpassbare SpamAssassin-Werte via GUI: Die Default-Werte des SpamAssassin-Regelsatzes können in der Weboberfläche angepasst werden. Auf diese Weise können die Werte an die spezifische Umgebung angepasst werden und es kann eine bessere Ham/Spam-Erkennungsrate erreicht werden. Die Wertung erhöht die Gewichtung der Regeln. Jene Regeln die zu False-Positives führen können selektiv deaktiviert werden.

Verbesserte Konfigurations- und Regel-Änderungen im Cluster: Das Filtermodul wird über eine Reihe von Konfigurationsänderungen, die einen Neustart erfordern, benachrichtigt. Die Benachrichtigung wird während der Clustersynchronisierung weitergegeben, und minimiert so die Notwendigkeit für manuelle Neustarts von „pmg-smtp-filter“.

Experimental: Unterstützung für “Before Queue”-Filtering: Proxmox Mail Gateway 6.1 kann während des SMTP-Dialogs eine E-Mail optional ablehnen, anstatt sie zu akzeptieren und unerwünschte E-Mails dann stillschweigend zu verwerfen. Durch die Beantwortung mit einem permanenten Fehlercode (554) muss kein Unzustellbarkeitsbericht erstellt werden, womit verhindert wird, dass Ihr System aufgrund von Backscatter auf die schwarze Liste gesetzt wird. Dies ist eine experimentelle Funktion, da sie explizit in /etc/pmg/pmg.conf aktiviert werden muss und derzeit nicht mit dem Tracking Center kompatibel ist.

Weitere Neuerungen:

Verfügbarkeit

Proxmox Mail Gateway ist unter der freien Softwarelizenz GNU AGPLv3 lizenziert und als ISO-Image mit vollständigen Funktionsumfang verfügbar. Es steht auf der Herstellerseite zum Download bereit: https://www.proxmox.com/downloads
Enterprise Support ist ab EUR 99 pro Host und Jahr für unlimitierte Nutzer erhältlich. Eine Support-Subskription ermöglicht den Zugriff auf das stabile Enterprise-Repository mit regelmäßigen Updates via Web-Interface und ist für den Einsatz in Produktivumgebungen empfohlen.

Video mit den Highlights

video whats new proxmox mail gateway 6 1

Über Proxmox Mail Gateway

Proxmox Mail Gateway ist die führende Open Source-Lösung für Email Security und schützt Mailserver zeitnah und zuverlässig vor allen E-Mail-Bedrohungen. Unternehmen können die umfangreiche Anti-Spam und Anti-Viren-Plattform einfach in nur wenigen Minuten zwischen der Firewall und dem internen Mailserver installieren. Dadurch ermöglicht der vollumfängliche Mail Proxy die Kontrolle des eingehenden und ausgehenden E-Mail-Verkehrs von einer zentralen web-basierten Benutzeroberfläche. Proxmox filtert den kompletten E-Mail-Verkehr direkt am Gateway und schützt so Mailserver und die Unternehmensinfrastruktur zuverlässig gegen E-Mail-Attacken und andere Bedrohungen. Proxmox Mail Gateway ist Open-Source-Software, lizenziert unter der GNU AGPLv3. Enterprise-Support ist direkt vom Hersteller Proxmox erhältlich.

Über Proxmox Server Solutions GmbH

Proxmox entwickelt Open Source-Software die trotz einer Vielzahl an Funktionen übersichtlich zu verwalten ist. Weltweit setzen Unternehmen die stabilen, sicheren und skalierbaren Proxmox-Lösungen ein um effiziente, agile und übersichtliche IT-Infrastrukturen zu betreiben, die Gesamtkosten zu senken und Vendor Lock-in zu vermeiden. Proxmox bietet seinen Kunden zudem kommerzielle Support-Optionen und Trainings zur Sicherung der Geschäftskontinuität an. Proxmox Server Solutions GmbH wurde 2005 gegründet und hat ihren Sitz in Wien, Österreich.

Pressekontakt:
Daniela Häsler, Proxmox Server Solutions GmbH

Folgen Sie uns:

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.