Proxmox Backup Server 2.0 verfügbar

Pressemitteilung als Download PDF in Englisch oder Deutsch

WIEN – 13. Juli 2021 – Proxmox Server Solutions GmbH, Hersteller von Enterprise Server-Software, hat heute die neue Hauptversion 2.0 von Proxmox Backup Server veröffentlicht. Diese Version basiert auf Debian 11 „Bullseye“, verwendet den aktuellen Linux Kernel 5.11 und inkludiert OpenZFS 2.0. Die Software ist in Rust geschrieben, und garantiert so eine sichere und hoch qualitative Codebasis sowie hohe Performance und geringe Ressourcenauslastung.

Proxmox Backup Server erlaubt das Sichern und Wiederherstellen von VMs, Containern und physischen Hosts. Die Software ermöglicht inkrementelle, vollständig deduplizierte Backups. Das verringert die benötigte Netzwerkbandbreite und Speicherplatz und reduziert die Infrastrukturkosten. Mit der integrierten Weboberfläche können Anwender alle Backup-Aufgaben übersichtlich verwalten und im Notfalle einzelne Dateien, Archive oder ganze VMs schnell wiederherstellen.

Neuerungen in Proxmox Backup Server 2.0
  • Proxmox Tape Backup: Das Tape-Backup – seit Version 1.1 als Technologievorschau in Proxmox Backup Server enthalten – ist jetzt stabil und ermöglicht es, Inhalte auf Band zu kopieren. Magnetbandspeicher bieten eine einfache und wirtschaftliche Möglichkeit große Datenmengen für die Langzeitspeicherung zu archivieren. Die Bandsicherung ist in jedem effektiven Backup-Plan eines Unternehmens sinnvoll, zum Beispiel aus Compliance-Gründen. Proxmox Backup Server 2.0 unterstützt LTO-Laufwerke der Generation 5 oder höher (LTO-5; mit bestmöglicher Unterstützung für LTO-4) einschließlich Hardware-Verschlüsselung. Die Proxmox -Entwickler haben die User-Space-Bandtreiber und die Unterstützung für Autoloader (pmtx) ebenfalls in Rust neu geschrieben.
  • Single Sign-On (SSO) durch Unterstützung des Protokolls OpenID Connect: Externe Autorisierungsserver können eingebunden werden, unter Verwendung entweder bestehender öffentlicher Dienste oder einer eigenen Lösung zum Identitäts- und Zugriffsmanagement, zum Beispiel Keycloak oder LemonLDAP::NG.
  • HTTP Proxy: Ein HTTP-Proxy kann jetzt für Paketaktualisierungen und Check-Requests von Subskription eingerichtet werden.
  • Die Zertifikatsverwaltung mit Let's Encrypt/ACME über Back- und Frontend ist mit Stand-alone und DNS-Plugins verfügbar: Dies ermöglicht Administratoren, gültige und vertrauenswürdige Zertifikate für ihre Domains mit der Zertifizierungsstelle Let's Encrypt einfach zu erstellen.
  • Management der APT-Repositories via GUI: Das neue Panel „Repositories“ zeigt eine Liste aller konfigurierten Repositories und deren jeweiligen Status an. Das neue Panel liefert eine Übersicht aller konfigurierten Repositories, zeigt potentielle Fehlkonfigurationen auf und ermöglicht den Anwendern die gewünschten Repositories nach Bedarf zu aktivieren oder zu deaktivieren.
  • Aktualisierung des ExtJS JavaScript-Framework auf die neueste GPL Release 7.0.
  • Verbesserter Proxmox-Installer: Die Installationsumgebung von Proxmox hat eine verbesserte ISO-Erkennung, erkennt HiDPI-Monitore automatisch, und passt die Konsolenschriftgröße sowie die GUI-Skalierung an.
  • Single File-Restore für VMs, die intern ZFS oder LVM verwenden: Die Funktionalität von Single File-Restore wurde erweitert und unterstützt jetzt die Wiederherstellung von Dateien von LVM(-thin)-Volumes und ZFS zpools, die in einem VM-Archiv enthalten sind. Die Anwendung ist über die Weboberfläche möglich.

Verfügbarkeit

Proxmox Backup Server ist unter der freien Softwarelizenz GNU AGPL,v3 veröffentlicht. Eine ISO-Datei steht unter https://www.proxmox.com/downloads zur Verfügung und ist mithilfe des Proxmox-Installationswizard schnell installiert. Für den Produktivbetrieb wird dedizierte Hardware empfohlen.
Proxmox Backup Server 2.0 basiert auf der neuesten Hauptversion von Debian GNU/Linux; ein Upgrade von einer älteren Version von Proxmox Backup Server ist mit APT möglich (siehe dazu https://pbs.proxmox.com/wiki/index.php/Upgrade_from_1.1_to_2.x). Proxmox Backup Server kann auch auf einer bestehenden Debian-Instanz installiert werden.
Für Unternehmen bietet Proxmox Server Solutions GmbH zusätzlich Enterprise-Support auf Subskriptionsbasis an. Darin inkludiert sind der Zugriff auf das umfangreich getestete Enterprise Repository mit regelmäßigen Updates über die Weboberfläche sowie, je nach Subskriptionslevel, technischer Support. Ein Subskriptions-Abo ist ab EUR 449 pro Jahr und CPU erhältlich und inkludiert unlimitierten Backup-Speicher sowie unlimitierte Backup-Clients. Weitere Informationen unter

Forum Announcement: https://forum.proxmox.com/threads/

About Proxmox Backup Server
Proxmox Backup Server ist eine Enterprise Backup-Software zur Sicherung und Wiederherstellung von virtuellen Maschinen, Containern und physischen Hosts. Die Client/Server-Software unterstützt inkrementelle Backups, Deduplizierung, Zstandard-Komprimierung und authentifizierte Verschlüsselung. Dank der integrierten, webbasierten Verwaltungsoberfläche können alle Backup-Aufgaben übersichtlich verwaltet und so die Produktivität gesteigert werden. Im Schadensfall sind ganze VMs, Archive oder einzelne Objekt schnell wiederhergestellt. Proxmox Backup Server ist Open Source-Software und unter der Lizenz GNU AGPL, v3 veröffentlicht. Enterprise Support ist vom Hersteller Proxmox erhältlich.

About Proxmox Server Solutions
Proxmox entwickelt Open Source-Software die trotz riesigem Funktionsumfang einfach zu bedienen ist. Unternehmen weltweit setzen die stabilen, sicheren, skalierbaren und offenen Proxmox-Lösungen ein um effiziente, agile und übersichtliche IT-Infrastrukturen zu betreiben, die Gesamtkosten zu senken und Vendor Lock-in zu vermeiden. Proxmox bietet seinen Kunden zudem kommerzielle Support-Optionen und Trainings zur Sicherung der Geschäftskontinuität an. Proxmox Server Solutions GmbH wurde 2005 gegründet und hat ihren Sitz in Wien, Österreich.

Folgen Sie uns auf LinkedIn und YouTube.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.