Proxmox Backup Server 1.1 mit Tape Backup verfügbar

Download Pressemitteilung als PDF in Englisch oder Deutsch

WIEN, Österreich – April 15, 2021 – Proxmox Server Solutions GmbH, Hersteller von Enterprise Server-Software, hat heute Proxmox Backup Server 1.1 veröffentlicht. Die neue Version basiert auf Debian Buster 10.9 und verwendet einen aktuellen Linux Kernel 5.4.106 mit Long Term Support (LTS), einschließlich ZFS 2.0. Der gesamte Software-Stack ist in der speichereffizienten Programmiersprache Rust geschrieben.

Proxmox Backup Server ist eine Server Backup-Lösung zur Sicherung und Wiederherstellung von VMs, Containern und physischen Hosts. Die Software beinhaltet inkrementelle, vollständig deduplizierte Backups und reduziert benötigte Netzwerkbandbreite, Speicherplatz und in Folge die Infrastrukturkosten. Der Backup Server lässt sich nahtlos an Proxmox Virtual Environment, die umfangreiche Server-Virtualisierungsplattform von Proxmox, anbinden. Datastores für den Proxmox Backup Server lassen sich einfach als neues Backup-Zielstorage in Proxmox VE hinzufügen.

Neue Funktionen in Proxmox Backup Server 1.1:

Proxmox Tape Backup (Technologievorschau)

Das neue Proxmox Tape Backup System, welches im Rahmen einer Technology Preview in Proxmox Backup Server 1.1 verfügbar ist, bietet die Möglichkeit, Inhalte von Datastores auf Band zu kopieren. Magnetbandspeicher bieten, trotz ihres Alters, nach wie vor eine einfache und wirtschaftliche Möglichkeit große Datenmengen für die Langzeitspeicherung zu archivieren. Bandsicherung ist in jedem effektiven Backup-Plan eines Unternehmens sinnvoll, z.B. aus Gründen der Compliance. Klare Vorteile bieten dabei die Nutzungsmöglichkeit von WORM-Bändern (Write Once, Read Many), die niedrigen Kosten pro Speichereinheit und die schnellen sequenziellen Schreibgeschwindigkeiten.

Proxmox Backup Server unterstützt LTO Laufwerke (LTO-4 oder höher), und somit Hardware-Verschlüsselung. Weitere Funktionen des Proxmox Tape Backup-Systems:

  • Backup-Aufträge, zur Sicherung der Datastores auf einen Medienpool. Mehrere Datastores können auf ein Medienset gesichert werden. Es lassen sich entweder alle Snapshots eines Datastores auf ein Medienset speichern oder nur der aktuellste Snapshot pro Gruppe.
  • Restore-Aufträge stellen den Inhalt eines Mediensets in einen oder mehrere Datastores wieder her. Auf diese Weise ist es möglich, mehrere Datastores aus einem Medienset wiederherzustellen, auch wenn das System nicht über den erforderlichen freien Speicherplatz in einem einzelnen Datastore verfügt.
  • Flexible Aufbewahrungsstrategien, z.B.: Bänder immer recyceln, Bänder nie recyceln, Bänder nach einem bestimmten Zeitpunkt/Datum recyceln, etc.
  • Ein neuer Userspace-Bandtreiber, geschrieben in Rust.
  • Unterstützung für verschiedene Band-Roboter: Die Proxmox-Entwickler*innen haben das mtx-Tool in Rust neu geschrieben (heißt neu: pmtx). Somit funktionieren die meisten Autoloader, die von anderen unter Linux verfügbaren Bandsicherungslösungen unterstützt werden, auch mit Proxmox Backup Server.
  • Wird ein eigenständiges Bandlaufwerk ohne angeschlossenen Wechsler eingesetzt, können die User per E-Mail über notwendige Vorgänge wie Laden/Entladen informiert werden.
  • Komponenten, Jobs und Zeitpläne können über das Webinterface konfiguriert werden.
  • Mit dem Proxmox LTO Barcode Label Generator, einer kleinen Web-App, können User Barcode-Etiketten für ihre Bänder auf Standard-Klebeetikettenbögen erstellen und drucken.

Zwei-Faktor-Authentifizierung (TFA) für das GUI

Mit Proxmox Backup Server 1.1 können Anwender*innen die Zwei-Faktor-Authentifizierung (TFA) über die GUI einrichten. Dies fügt dem Authentifizierungsprozess eine weitere Sicherheitsebene hinzu und erschwert es Cyberkriminellen, Konten zu übernehmen und auf das Netzwerk zuzugreifen. Folgende Zweit-Faktoren sind verfügbar:

  • Zeitbasierte Einmalkennwörtern (TOTP, engl. für Time-based One-time Password für Clients wie FreeOTP, Google Authenticator, etc.
  • Web Authentication (WebAuthn): Das sichere Anmeldeverfahren im Web wird durch verschiedene Sicherheitseinrichtungen, wie Hardware-Schlüssel oder durch das Trusted Platform Module (TPM) eines Computers oder Mobiltelefons realisiert.
  • Einmalige Wiederherstellungskennwörter.

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung kann über die GUI, entweder von den Usern selbst oder von Sysadmins, aktiviert oder konfiguriert werden. Die bestehende, Token-basierte Authentifizierung zur Gewährung des Zugriffs auf den Proxmox Backup Server, ergänzt die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Zum Beispiel, wenn ein Proxmox Backup Server Storage in einem Proxmox VE-Setup konfiguriert wird.

HTTP-Komprimierung mittels Content-Encoding

Antworten Proxmox Backup Server API können recht groß werden, lassen sich aber im Allgemeinen gut komprimieren. Das Hinzufügen von 'Deflate Content-Encoding' verbessert die Bandbreitennutzung, die Übertragungsgeschwindigkeit und die Antwortzeiten, insbesondere bei Verbindungen mit eingeschränkter Bandbreite.

Komprimierung von ZIP-Archiv-Downloads auf Dateiebene

Wird ein Verzeichnis aus einem Backup auf Dateiebene heruntergeladen, wird ein komprimiertes ZIP-Archiv erzeugt. Dadurch kann die Bandbreite und der benötigte lokale Speicherplatz reduziert werden.

Wichtige Bugfixes

  • POSIX ACL-Einträge auf Dateien werden korrekt gesichert.
  • Bei Aktualisierung der Proxmox Backup Server-Pakete, wurde der Wechsel zum neuen Prozess verbessert.
  • Zur Handhabung der Synchronisation wird das lokale Dateisystem verwendet. Damit werden Probleme mit dem ‚Locking’ auf Remote-Dateisystemen (CIFS/NFS) vermieden.
  • HTTP-Timeouts funktionieren jetzt zuverlässiger, auch bei Verbindungen mit hoher Latenz und geringer Bandbreite, wie sie bei weit entfernten Backup-Standorten vorkommen können.
  • Verbesserung der Fehlerbehandlung bei der Garbage-Collection; dies hilft in Fällen wenn kein freier Speicherplatz mehr auf einem Datastore-Dateisystem vorhanden ist.
  • Verbesserte Benutzerfreundlichkeit bei der Verwendung eines GPG-Hauptschlüssels.

Verfügbarkeit

Proxmox Backup Server 1.1 steht jetzt als ISO-Datei unter https://www.proxmox.com/downloads zum Download zur Verfügung und ist mithilfe des Proxmox Installations-Wizard schnell installiert. Für den Produktivbetrieb ist dedizierte Hardware empfohlen.

Der Backup-Server wird mit allen notwendigen Verwaltungswerkzeugen sowie einer benutzerfreundlichen, web-basierten Administrationsoberfläche ausgeliefert. Der Server ist nach der Installation sofort einsatzbereit und bietet eine einfache Verwaltung über die Kommandozeile oder über einen Standard-Webbrowser.

Proxmox Backup Server ist Open Source-Software und unter der GNU Affero General Public License, v3 veröffentlicht. Enterprise Support ist auf Subskriptionsbasis von Proxmox Server Solutions erhältlich. Eine Subskription bietet Zugriff auf das stabile Enterprise Repository und auf technischen Support, beginnend bei 449 EUR für eine Community-Subskription.

Forum Announcement: https://forum.proxmox.com/threads/proxmox-backup-server-1-1.87687

Über Proxmox Backup Server

Proxmox Backup Server ist eine Enterprise Backup-Software zur Sicherung und Wiederherstellung von virtuellen Maschinen, Containern und physischen Hosts. Die Client/Server-Software unterstützt inkrementelle Backups, Deduplizierung, Zstandard-Komprimierung und authentifizierte Verschlüsselung. Dank der integrierten, webbasierten Verwaltungsoberfläche können alle Backup-Aufgaben einfach überwacht und verwaltet werden und so die Produktivität gesteigert werden. Im Schadensfall sind ganze VMs, Archive oder einzelne Objekt schnell wiederhergestellt. Proxmox Backup Server ist Open Source-Software und unter der Lizenz GNU AGPL, v3 veröffentlicht. Enterprise Support ist vom Hersteller Proxmox erhältlich.

Über Proxmox Server Solutions
Proxmox entwickelt Open-Source-Software die trotz riesigem Funktionsumfang einfach zu bedienen ist. Unternehmen weltweit setzen die stabilen, sicheren, skalierbaren und offenen Proxmox-Lösungen ein um effiziente, agile und übersichtliche IT-Infrastrukturen zu betreiben, die Gesamtkosten zu senken und Vendor Lock-in zu vermeiden. Proxmox bietet seinen Kunden zudem kommerzielle Support-Optionen und Trainings zur Sicherung der Geschäftskontinuität an. Proxmox Server Solutions GmbH wurde 2005 gegründet und hat ihren Sitz in Wien, Österreich.

Folge Proxmox auf LinkedIn oder YouTube.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.